Eine Lesung vor Straßenkindern in Mumbai

Die Kelkheimer Autorin Jutta Hajek las am 22.02.2020 mit ihrer Tochter Annika in einem Straßenkindercafé in Mumbai aus ihrem Buch „Siehst du die Grenzen nicht, können sie dich nicht aufhalten“.

Amins Team im „Bombay to Barcelona Library Café“

Die Welt ist ein Dorf und die Verbindung zwischen Kelkheim und Mumbai, das bis 1996 Bombay hieß, eng und gut. Seit die Kelkheimer Übersetzerin und Autorin Jutta Hajek 2015 Amin Sheikhs Autobiografie „Ich war ein Junge auf den Straßen von Bombay“ ins Deutsche übersetzte, hat sie den Kontakt gehalten. Sie fieberte mit, als Amin Räume suchte, um seinen großen Traum zu erfüllen, ein Café zu gründen, in dem Straßenkinder Arbeit, Essen und Familienanschluss finden.

Unterstützen Sie Amin Sheikhs wertvolle Arbeit mit 1 Euro pro Monat über die Plattform: TEAMING.NET
DANKE!

Amin Sheikh im „Bombay to Barcelona Library Café“

Es war für den 39-Jährigen nicht leicht, denn die Mieten in Mumbai sind – wie er sagt – „so hoch wie auf dem Mond“. Ende Oktober 2019 ist es gelungen: Das „Bombay to Barcelona Library Café“ eröffnete im Stadtteil Marol. Jutta Hajek hat Amin Sheikh und sein Team dort mit ihrer Tochter Annika besucht und ihr erstes Buch einem begeisterten Publikum vorgestellt: „Siehst du die Grenzen nicht, können sie dich nicht aufhalten. Eine blinde Familie beweist, dass man jedes Hindernis überwinden kann“.

„Siehst du die Grenzen nicht, können sie dich nicht aufhalten. Eine blinde Familie beweist, dass man jedes Hindernis überwinden kann“ steht nun im Bücherregal des Straßenkinder-Cafés.

Wie konnte das gehen, wo das 2019 erschienene Erstlingswerk doch noch nicht auf Englisch erschienen ist? Die Autorin übertrug mehrere Kapitel ins Englische, las sie im Wechsel mit ihrer Tochter vor, zeigte Fotos der Familie, um die es im Buch geht und erzählte, wie sie auf die Idee kam, diese faszinierende Geschichte aufzuschreiben.

„Besonders gut fand ich, wie lebendig die Charaktere aus dem Buch wurden und wie viel wir zum Hintergrund erfahren haben“, lobte Afrid Patel aus dem Publikum. Eine andere Zuhörerin bat um das Mikrofon und bedankte sich bei den Kelkheimerinnen für die ermutigende und inspirierende Buchvorstellung.

Amin Sheikh vor dem Café mit seinem Sohn Jaan.
Sie bauen auf Ihre Unterstützung. Das Café ist momentan geschlossen, doch die Miete läuft weiter.

Zum Schluss halten alle Liedblätter in der Hand und singen gemeinsam „Heal the world, make it a better place …“ von Michael Jackson. Die Sonne ist inzwischen untergegangen, doch im Café ist es ganz hell. Strahlend machen die Gäste sich auf den Heimweg, nicht ohne vorher die köstlichen Pasta mit der „Pink Sauce“ und einen „Café Bonbon“ probiert zu haben – eine Spezialität aus Barcelona, wo Amins Frau Sara herstammt. Viele wollen wiederkommen, denn dieses Café ist ein Ort mit einer freundlichen Atmosphäre, in dem ausschließlich ehemalige Straßenkinder arbeiten. Die jungen Leute wären ohne Amin Sheikh und seine Familie heimatlos. Er gibt ihnen ein Zuhause und zeigt, wo es im Leben langgeht: hart arbeiten, andere respektieren, sie höflich, zuvorkommend behandeln und absolut zuverlässig sein.

Der Artikel erschien am 04.03.2020 in den Taunus-Nachrichten.

Liebe deinen Nachbarn wie dich selbst

Missio hat den Aufbau von Kleinen Christlichen Gemeinschaften (KCG) in Deutschland initiiert und fördert diesen pastoralen Ansatz seit vielen Jahren. Mit allen Sinnen erfahren, wie KCGs in Indien funktionieren, wollten 17 Christinnen und Christen aus den Bistümern Limburg, Essen und Freiburg. Deshalb machten sie sich Mitte Februar auf den Weg nach Mumbai und Thrissur und kamen zurück mit einem Koffer voller Ideen, wie Kirche in Deutschland lebendiger werden kann. 
Weiterlesen

Ich war ein Kind auf den Straßen von Bombay

Amin Sheikh bei der Vorstellung seiner Autobiografie

Amin Sheikh bei der Vorstellung seiner Autobiografie

Amin wollte nur noch weg von zu Hause. Sein Stiefvater schlug ihn und er musste von klein auf arbeiten. Er rannte davon und lebte auf den Bahnhöfen und in den Straßen Mumbais. Eiterbeulen, Misshandlung, Hunger und Angst lernte er kennen. Aber er war frei. Als Bettler, Müllsammler und Schuhputzer hielt er sich über Wasser. Seine Schwester Sabira folgte ihm. Nach drei Jahren auf der Straße geschah etwas, das für ihn wie ein Wunder war: Schwester Seraphine nahm ihn und seine Schwester mit nach Snehasadan, in ein Heim für obdachlose Kinder. Unter der Obhut von Pater Placido Fonseca wuchs er auf und erlebte zum ersten Mal Geborgenheit. „Wenn du an das Gute glaubst, siehst du Gott. Mein Gott ist das Gute, das wir in Menschen sehen“, schreibt er. Amin will mit dem Bucherlös ein Café mit Bücherei eröffnen – „Bombay to Barcelona“ -, das Straßenkinder unterstützt.

Im Frühjahr 2015 erscheint das Buch auf Deutsch.

Autor: Amin Sheikh, Mumbai, Indien (Amins Blog, Facebook)

Verlag: Via Nova, Petersberg

Übersetzerin: Jutta Hajek

Weiterlesen

Von der Freude, Christ zu sein

Missio-Diözesanreferentin Jacqueline Schlesinger wird mit einer Blüte begrüßt.

Missio-Diözesanreferentin Jacqueline Schlesinger wird mit einer Blüte begrüßt.

17 Christinnen und Christen, vorwiegend aus dem Bistum Limburg, machten sich Mitte Februar nach Indien auf, um dort für zwei Wochen Kleine Christliche Gemeinschaften (KCG) zu erkunden. Sie sind mit einem Schatz an Eindrücken zurückgekehrt.

„Wie funktionieren KCGs in Indien?“, wollten die Deutschen in Mumbai und Thrissur herausfinden und: „Welche Inspirationen können wir mitnehmen?“. missio fördert den Aufbau von Kleinen Christlichen Gemeinschaften in Deutschland seit vielen Jahren. Seit 2008 „erprobt und etabliert“ der Pastorale Raum Kelkheim-Fischbach-Liederbach diesen Weg zu lebendigen Gemeinden. Seit 2012 liegt dafür der offizielle Auftrag des Bischofs vor. Marita Nazareth aus Mumbai ist immer wieder im Bistum unterwegs, um den Prozess zu unterstützen. Weiterlesen