Eine Lesung vor Straßenkindern in Mumbai

Die Kelkheimer Autorin Jutta Hajek las am 22.02.2020 mit ihrer Tochter Annika in einem Straßenkindercafé in Mumbai aus ihrem Buch „Siehst du die Grenzen nicht, können sie dich nicht aufhalten“.

Amins Team im „Bombay to Barcelona Library Café“

Die Welt ist ein Dorf und die Verbindung zwischen Kelkheim und Mumbai, das bis 1996 Bombay hieß, eng und gut. Seit die Kelkheimer Übersetzerin und Autorin Jutta Hajek 2015 Amin Sheikhs Autobiografie „Ich war ein Junge auf den Straßen von Bombay“ ins Deutsche übersetzte, hat sie den Kontakt gehalten. Sie fieberte mit, als Amin Räume suchte, um seinen großen Traum zu erfüllen, ein Café zu gründen, in dem Straßenkinder Arbeit, Essen und Familienanschluss finden.

Unterstützen Sie Amin Sheikhs wertvolle Arbeit mit 1 Euro pro Monat über die Plattform: TEAMING.NET
DANKE!

Amin Sheikh im „Bombay to Barcelona Library Café“

Es war für den 39-Jährigen nicht leicht, denn die Mieten in Mumbai sind – wie er sagt – „so hoch wie auf dem Mond“. Ende Oktober 2019 ist es gelungen: Das „Bombay to Barcelona Library Café“ eröffnete im Stadtteil Marol. Jutta Hajek hat Amin Sheikh und sein Team dort mit ihrer Tochter Annika besucht und ihr erstes Buch einem begeisterten Publikum vorgestellt: „Siehst du die Grenzen nicht, können sie dich nicht aufhalten. Eine blinde Familie beweist, dass man jedes Hindernis überwinden kann“.

„Siehst du die Grenzen nicht, können sie dich nicht aufhalten. Eine blinde Familie beweist, dass man jedes Hindernis überwinden kann“ steht nun im Bücherregal des Straßenkinder-Cafés.

Wie konnte das gehen, wo das 2019 erschienene Erstlingswerk doch noch nicht auf Englisch erschienen ist? Die Autorin übertrug mehrere Kapitel ins Englische, las sie im Wechsel mit ihrer Tochter vor, zeigte Fotos der Familie, um die es im Buch geht und erzählte, wie sie auf die Idee kam, diese faszinierende Geschichte aufzuschreiben.

„Besonders gut fand ich, wie lebendig die Charaktere aus dem Buch wurden und wie viel wir zum Hintergrund erfahren haben“, lobte Afrid Patel aus dem Publikum. Eine andere Zuhörerin bat um das Mikrofon und bedankte sich bei den Kelkheimerinnen für die ermutigende und inspirierende Buchvorstellung.

Amin Sheikh vor dem Café mit seinem Sohn Jaan.
Sie bauen auf Ihre Unterstützung. Das Café ist momentan geschlossen, doch die Miete läuft weiter.

Zum Schluss halten alle Liedblätter in der Hand und singen gemeinsam „Heal the world, make it a better place …“ von Michael Jackson. Die Sonne ist inzwischen untergegangen, doch im Café ist es ganz hell. Strahlend machen die Gäste sich auf den Heimweg, nicht ohne vorher die köstlichen Pasta mit der „Pink Sauce“ und einen „Café Bonbon“ probiert zu haben – eine Spezialität aus Barcelona, wo Amins Frau Sara herstammt. Viele wollen wiederkommen, denn dieses Café ist ein Ort mit einer freundlichen Atmosphäre, in dem ausschließlich ehemalige Straßenkinder arbeiten. Die jungen Leute wären ohne Amin Sheikh und seine Familie heimatlos. Er gibt ihnen ein Zuhause und zeigt, wo es im Leben langgeht: hart arbeiten, andere respektieren, sie höflich, zuvorkommend behandeln und absolut zuverlässig sein.

Der Artikel erschien am 04.03.2020 in den Taunus-Nachrichten.

Eine Kultur des Respekts

Limburg, Mainz oder Fulda. Jedes Jahr kommt Dr. Sebastian Painadath, ein indischer Jesuit, nach Deutschland, um für Missio Vorträge zu halten. Im Kloster Frauenberg gab er ein Interview – auch zum Miteinander der Religionen. Von Jutta Hajek.

Pater Sebastian feiert mit den Kursteilnehmenden einen sinnlichen Gottesdienst mit Feuer, Wasser, Blüten und Weihrauch

Pater Sebastian feiert mit den Kursteilnehmenden einen sinnlichen Gottesdienst mit Feuer, Wasser, Blüten und Weihrauch

Weiterlesen

Freiwilligendienst: Wie viel ein Jahr verändern kann

„2016 war in vielerlei Hinsicht ein großartiges Jahr für mich. Es war mein letztes College-Jahr und ich spürte, dass ein Lebensabschnitt zu Ende geht. Auf der anderen Seite erreichte meine Vorfreude auf meinen Reverse-Freiwilligendienst in Deutschland einen neuen Höhepunkt.“ Jyoti Shukla (21 aus Delhi. Weiterlesen

„Wenn man einmal unten ist …

Zitat

„Wenn man einmal unten ist und sich aufbauen will, dann liest man ein Kapitel. Am besten, die Bibel liegt gleich daneben.“ Erika Lindtner aus Weilheim in Oberbayern arbeitet ehrenamtlich im Krankenbesuchsdienst der Pfarrgemeinde. Sie sieht „Der Funke Gottes“ als Meditationsbuch. Sie nimmt „Der Funke Gottes“ mit, wenn sie auf Exerzitien geht und hat das Buch an einen Jungpriester verschenkt, als Inspiration für Predigten.