Glauben wie Hiob

Schwester Agnes besucht Kinder mit Behinderung

Schwester Agnes besucht Kinder mit Behinderung (Foto privat)

Anna Schmid, 92, die in Wirklichkeit anders heißt, kehrte nach 20 Jahren dem Orden der Pallottinerinnen den Rücken, obwohl sie ihre Arbeit bei den Ärmsten in Südafrika liebte. Annehmen, was Gott schickt, hilft ihr. Von Jutta Hajek.

Bei unserer Ankunft sitzt sie am Bett eines Herrn im ersten Stock. Er ist geistig hellwach, kann aber nicht mehr aufstehen, keinen Finger mehr selbst bewegen. Anna Schmid hört ihm zu und spricht mit ihm. Sie begrüßt uns, verabschiedet sich vom Gesprächspartner, packt ihren Rollator und schiebt ihn zum Aufzug. In ihrem Zimmer im zweiten Stock des Seniorenheims setzen wir uns an den Tisch. Die Nachmittagssonne erhellt den Raum, in dem zwei Betten stehen. Das Fenster ist gekippt, damit sie atmen kann. „Ich wäre heute noch in Südafrika, wenn Papa nicht krank geworden wäre. Meine Mutter lebte nicht mehr, meine Schwestern hatten Familie. Also kehrte ich 1970 nach Deutschland zurück“, beginnt sie die Reise in die Vergangenheit. Weiterlesen

Selbst denken anstatt „gedacht zu werden“

Grafik der Designerin Sandra Schulze, die während des Symposiums entstanden ist.

Grafik der Designerin Sandra Schulze, die während des Symposiums entstanden ist.

Wie können wir unsere Persönlichkeit weiterentwickeln und an den Herausforderungen des Lebens wachsen? Welchen Beitrag können wir leisten, um diese Welt besser zu machen? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Mitglieder des Frankfurter Round Table Clubs. Mitte Juli luden sie deshalb zum Thema „Eigenverantwortung“ drei prominente Redner auf den Campus Westend der Goethe Universität Frankfurt ein.
Der Benediktinerpater Dr. Anselm Grün, der Psychologe Jens Corssen und der Gründer des Unternehmens dm-drogerie markt, Prof. Götz W. Werner, waren Gäste des Benefizsymposiums. Johannes Blank, Unternehmer und aktives Round-Table-Clubmitglied, hatte den Abend initiiert und moderierte. Weiterlesen