Siehst du die Grenzen nicht, können sie dich nicht aufhalten

Hervorgehoben

Siehst du die Grenzen nicht, können sie dich nicht aufhalten

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist mir eine Freude, mein neues Buch anzukündigen, das am 20. August 2019 im bene! Verlag von Droemer Knaur erscheint.

Die erste Lesung findet am

14. September 2019 um 20 Uhr im Felsenkeller im Zauberberg, Robert-Koch-Straße 120, in 65779 Kelkheim-Ruppertshain statt.

Hier ein kleiner Vorgeschmack aus der Herbstvorschau des bene! Verlags:

Maria Müller ist bei ihrer Geburt fast blind. Als während des Zweiten Weltkriegs zwei Männer der Gestapo zum Hof der Familie kommen, um sie abzuholen, kann sie gerade noch fliehen. So entgeht sie dem Schicksal vieler anderer Menschen mit einer Behinderung oder einer psychischen Erkrankung, die nach Hadamar gebracht und dort ermordet werden, weil ihr Leben als »unwert« gilt. Marias Einschränkung hält sie nicht davon ab, sich ins Leben zu stürzen: In der Handelsschule verstößt sie gegen sämtliche Regeln, bekommt trotzdem ihren Abschluss, ergattert einen gefragten Job, baut ein selbst entworfenes Haus und trifft Josef – die Liebe ihres Lebens.

Ihre Kinder, Stefan und Christof, werden ebenfalls fast blind geboren. Doch haben sie zum Glück nicht nur den Gendefekt, sondern auch den unbedingten Lebensmut ihrer Eltern geerbt – was sie ebenso eindrucksvoll unter Beweis stellen. Stefan wird als erster Blinder in Deutschland zum Priester geweiht. Sein Bruder Christof studiert ebenfalls Theologie – allerdings nicht, um Pfarrer zu werden, sondern um Religionsunterricht zu geben.

Glaube ist die Kraftquelle, die ihnen hilft, die Steine auf ihrem Lebensweg aus dem Weg zu räumen – ohne diejenigen zu verurteilen, die sie ihnen vor die Füße werfen.

Jutta Hajek erzählt die bewegende Geschichte einer Familie, die der lebende Beweis dafür ist, dass man jedes Hindernis im Leben bewältigen kann – mit starkem Willen und Gottvertrauen.

„Indien verzeichnet wirtschaftliches Wachstum, allerdings ohne Armutsminderung“

Mit dem Welttag der Armen will Papst Franziskus „die Gläubigen anspornen, damit sie der Wegwerfkultur und der Kultur des Überflusses eine wahre Kultur der Begegnung entgegenstellen“. Die beiden Hilfswerke Adveniat und MISEREOR haben auf den verschiedenen Kontinenten Menschen interviewt, die sich mit ihrem Leben für die Armen einsetzen. Im folgenden Gespräch äußert sich der indische Befreiungstheologe Felix Wilfred zur Situation in Indien.

Interview von Ralph Allgaier mit Felix Wilfred bei Misereor e.V.

Ins Deutsche übertragen von Jutta Hajek.

 

Kein Jahr ohne!

 

Titelblatt des Kalenders "Der Andere Advent" 2017/2018

Titelblatt des Kalenders „Der Andere Advent“ 2017/2018

1995 zum ersten Mal in einer Auflage vom 4.000 erschienen, hat der Kalender „Der Andere Advent“ im vergangenen Jahr über 600.000 Leser gefunden. Was ist so besonders an ihm? Weiterlesen

Wie Kochen Flüchtlingen helfen kann

HR-Moderator Thomas Ranft und Rafik Schami sprechen über Suppen für SyrienDer syrisch-deutsche Autor Rafik Schami spricht auf der Frankfurter Buchmesse mit HR-Moderator Thomas Ranft über Gastfreundschaft und wie die Dünnhäutigkeit von Diktatoren ihr schadet, über das Kochen und wie es Flüchtlingen helfen kann und über seine Heimat Syrien. Weiterlesen

Ein Leuchten

Ein Leuchten -japanische Zierkirsche

Kurzgeschichte von Jutta Hajek

Sie legte den Hebel um, zog die Schiebetüre auf, trat auf die Terrasse und schaute hinauf zum Baum, dessen Zweige von rosaroten Blüten bedeckt waren. „Wie schön du aussiehst!“, flüsterte sie. Auf einmal löste sich eine Kirschblüte und landete auf ihrer Nase. Sie erschrak, dann musste sie lachen. Wollte ihr grüner Beschützer antworten? Weiterlesen

Wie der Unglaube den Glauben wach halten kann

Tomás Halik, Winfried Nonhoff und Anselm Grün am 19.10.2016 im Lesezelt der Frankfurter Buchmesse.

Tomás Halík, Winfried Nonhoff und Anselm Grün am 19.10.2016 im Lesezelt der Frankfurter Buchmesse.

 

Gott Los Werden? Wenn Glaube und Unglaube sich umarmen lautet der provozierende Titel des im August erschienenen Buchs der Autoren Halík und Grün, zu dem sie im Lesezelt der Buchmesse Fragen des Herausgebers Winfried Nonhoff und des Publikums beantworteten. Weiterlesen

Impressionen von der Frankfurter Buchmesse 2016

cimg2140-2

277.000 Besucher aus der ganzen Welt besuchten die 68. Frankfurter Buchmesse, die in diesem Jahr vom 19.-23. Oktober lief.

Am besten gleich notieren: Im kommenden Jahr findet die Frankfurter Buchmesse vom 11.-15.10.2017 statt.

  1. Vom Ehrengast-Pavillion: Flandern und die Niederlande „What we share“
  2. Von der Agora
  3. Aus der Kalender-Ausstellung

Die US-amerikanische Schriftstellerin Donna Leon über die Frankfurter Buchmesse:

„As a writer and as a reader, I find this bookfair so vital culturally. I think it is an enormous testament to the cultural level of this country that this is possible, that this is popular, that this is real.“

„Als Autorin und als Leserin finde ich, diese Buchmesse besitzt größte Bedeutung für die Kultur. Ich denke, sie ist ein beachtliches Zeugnis für das kulturelle Niveau dieses Landes – dass sie möglich ist, dass sies beliebt ist, dass sie real ist.“

Weiterlesen