Siehst du die Grenzen nicht, können sie dich nicht aufhalten

Hervorgehoben

Siehst du die Grenzen nicht, können sie dich nicht aufhalten

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist mir eine Freude, mein neues Buch anzukündigen, das am 20. August 2019 im bene! Verlag von Droemer Knaur erscheint.

Die erste Lesung findet am

14. September 2019 um 20 Uhr im Felsenkeller im Zauberberg, Robert-Koch-Straße 120, in 65779 Kelkheim-Ruppertshain statt.

Hier ein kleiner Vorgeschmack aus der Herbstvorschau des bene! Verlags:

Maria Müller ist bei ihrer Geburt fast blind. Als während des Zweiten Weltkriegs zwei Männer der Gestapo zum Hof der Familie kommen, um sie abzuholen, kann sie gerade noch fliehen. So entgeht sie dem Schicksal vieler anderer Menschen mit einer Behinderung oder einer psychischen Erkrankung, die nach Hadamar gebracht und dort ermordet werden, weil ihr Leben als »unwert« gilt. Marias Einschränkung hält sie nicht davon ab, sich ins Leben zu stürzen: In der Handelsschule verstößt sie gegen sämtliche Regeln, bekommt trotzdem ihren Abschluss, ergattert einen gefragten Job, baut ein selbst entworfenes Haus und trifft Josef – die Liebe ihres Lebens.

Ihre Kinder, Stefan und Christof, werden ebenfalls fast blind geboren. Doch haben sie zum Glück nicht nur den Gendefekt, sondern auch den unbedingten Lebensmut ihrer Eltern geerbt – was sie ebenso eindrucksvoll unter Beweis stellen. Stefan wird als erster Blinder in Deutschland zum Priester geweiht. Sein Bruder Christof studiert ebenfalls Theologie – allerdings nicht, um Pfarrer zu werden, sondern um Religionsunterricht zu geben.

Glaube ist die Kraftquelle, die ihnen hilft, die Steine auf ihrem Lebensweg aus dem Weg zu räumen – ohne diejenigen zu verurteilen, die sie ihnen vor die Füße werfen.

Jutta Hajek erzählt die bewegende Geschichte einer Familie, die der lebende Beweis dafür ist, dass man jedes Hindernis im Leben bewältigen kann – mit starkem Willen und Gottvertrauen.

Treue Partner für Menschen mit Behinderung

Der gemeinnützige Verein „Hunde für Handicaps e.V.“ bildet Hunde aus, die Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung im Alltag unterstützen. Was können Assistenzhunde und für wen kommen sie infrage?

Text: Jutta Hajek, Fotos: Hunde für Handicaps e.V., Anna Senkel

Der zukünftige Assistenzhund lernt, Wäsche in die Waschmaschine einzuräumen

Wäsche in die Maschine räumen gehört zu den Aufgaben von Assistenzhunden

Weiterlesen

Zwei Gummibärchen

Freibad 2 - Kopie klein

 

Alle behält er im Blick:

Die Frühschwimmerin – immer da
Schlechtes Wetter, was ist das?

Den Arschbombenspringer:
„Wann macht der Dreier auf?“

Die blondgelockte Göre, die fordernd fragt:
„Findest du echt, eine Bahn ohne Schwimmhilfe
Ist nur ZWEI Gummibärchen wert?“ Weiterlesen

Wie willst du mit mir gehen?

Am Gängelband sicher zu neuen Zielen: eine unauffällige, aber zuverlässige Hilfe

Am Gängelband sicher zu neuen Zielen: eine unauffällige, aber zuverlässige Hilfe

Blinde und Sehbehinderte sind gelegentlich darauf angewiesen, von Sehenden geführt zu werden. Was funktioniert und worauf müssen beide Partner achten? Von Jutta Hajek

Mit diesem Artikel nimmt die Autorin an der Ausschreibung des Karl Theodor Vogel Preises 2018 der deutschen Fachpresse teil.

Weiterlesen

Ein Klick genügt

Markus Marte auf dem Balkon seiner Marburger Wohnung

Markus Marte auf dem Balkon seiner Marburger Wohnung

 

Der blinde Amerikaner Daniel Kish entwickelte die Methode des Klick-Sonars, der aktiven Echo-Ortung, um Menschen mit Blindheit oder hochgradiger Sehbehinderung die Orientierung zu erleichtern und mehr Selbständigkeit zu ermöglichen. Was bringt diese Technik im Alltag? Können auch ältere Menschen sie erlernen? Weiterlesen

Kein Jahr ohne!

 

Titelblatt des Kalenders "Der Andere Advent" 2017/2018

Titelblatt des Kalenders „Der Andere Advent“ 2017/2018

1995 zum ersten Mal in einer Auflage vom 4.000 erschienen, hat der Kalender „Der Andere Advent“ im vergangenen Jahr über 600.000 Leser gefunden. Was ist so besonders an ihm? Weiterlesen

Vom Hellen und vom Dunklen

Begegnungswoche für Sehbehinderte: IBZ-Gast Sabgine zeigt ihren Lieblingsstein.

Begegnungswoche für Sehbehinderte: IBZ-Gast Sabine zeigt ihren Lieblingsstein.

 

Das Internationale Blindenzentrum (IBZ) im schweizerischen Kanton Thurgau versteht sich als Botschafter für Menschen mit Sehbehinderung. Es bietet eine Auszeit vom oft mühseligen Alltag. Zum 30. September 2018 muss es schließen, es sei denn es finden sich Investoren. Weiterlesen